Montag, 7. Mai 2012

Freundlichkeit, eine Sprache, die Taube hören und Blinde sehen können

Liebe Welt,

ich weiss: Wir alle haben unser beschissenes Päckchen zu tragen!


Sei es mal wieder der Chef, der dir den Anschiss deines Lebens erteilt, nur weil du gerade mal irgend eine Nichtigkeit vergessen hast, oder deine Oma, die du schon ewig nicht angerufen hast und die sich dann beschwert, weil du es doch wieder nur an Weihnachten für ganze fünf Minuten zu ihr nach Hause geschafft hast.
Sehr beliebt bei mir ist übrigens, wenn ich (so wie eben) nach Hause komme und Herr Katz sowohl im Badezimmer, als auch in der Küche, den ganzen lieben und langen Tag lang das Licht hat brennen lassen: Das ist weder sehr energiesparend, noch politisch korrekt, irgendwie. Aber weisst du was?
Das ist mir gerade so richtig scheissegal!!!

Ich frage mich wirklich, wieso so viele Menschen mit einem "trüben-Regenwetter-Gesicht" durch ihr Leben rasen???

Gerade eben mal wieder: Ich stehe beim Bäcker, möchte ein Brot kaufen. Eine sehr nette Verkäuferin erklärt mir den perfekten Umgang mit der neuen Brotsorte (was es da alles so zu beachten gibt: Lagerung, Temperatur, Papierverpackung, wow!) und lächelt mich und anschließend den Kunden nach mir freundlich an.

Dieser: "Ich will fünf Brötchen. Dunkel!!!"
Verkäuferin: "Sehen Sie: Ich habe diese hier, diese dort - und diese hier. Welche darf es denn für Sie sein?"
Mann: "Dunkle! Hab ich doch gesagt!"
Verkäuferin (immer noch sehr freundlich): "Diese kann ich Ihnen empfehlen. Die schmecken sehr gut!"
Mann: "Ich sagte dunkel und nicht schwarz!!!"
Verkäuferin (noch immer total freundlich): "Schwarze haben wir doch gar nicht..."
Mann: "Dann die!!!"
Verkäuferin: "Sehr gerne. Darf es sonst noch etwas sein?"
Mann: "Sagte ich, dass ich sonst noch was will?!?"
Verkäuferin (noch immer mit Engelsgeduld): "Das macht dann 1,29 Euro"
Der Mann klatscht das Geld auf den Tresen.
Verkäuferin: "Vielen Dank und einen Glückscent für Sie zurück."
Mann nimmt den Cent in die Hand und pfeffert ihn so richtig laut auf die Theke zurück: "Können Sie sich behalten!!!"
Verkäuferin: "Oh, möchten Sie den nicht? Soll ich ihn in die Dose von "Ein Herz für Kinder" stecken?"
Mann: "Ist mir doch scheissegal!!! Ich hasse Kleingeld!", dabei dreht er sich um und geht.

Wow! Was man sich so alles gefallen lassen muss.... Und wie selbstverständlich nett diese junge Verkäuferin geblieben ist...

Können wir uns alle nicht ab und an mal zusammen reissen und dabei versuchen unsere schlechte Laune nicht an Anderen abzulassen? Ist das so schwer???

Ich bin sicher kein perfektes Vorbild, aber eines haben mir meine Eltern doch mitgegeben: Sei freundlich und höflich, denn "der Ton bestimmt die Musik"!!! Dann haben wir schließlich alle mehr vom Tag!!! :-)

Wer jetzt immer noch mies drauf sein sollte und nicht weiss wie "gute-Laune" geht, der klicke bitte zur Liebesbotschafterin Joanna, denn die ist wirklich eine Meisterin im Liebe verbreiten!

Eigenes Foto


Zitat in der Überschrift: Mark Twain

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...