Mittwoch, 21. August 2013

Kartoffel-Paradies II: Chips

Aus einem mir nicht bekannten Grund, werden in Holland deutlich mehr Chips angeboten als bei uns. Und hier habe ich auch zum ersten Mal die richtig guten englischen Chips probiert, die es bei uns ja erst seit kurzem in den Supermärkten gibt.
So sieht das Chips-Regal in einem mittelgroßen holländischen Supermarkt aus:

eigenes Bild

Bei so viel Angebot muss man sich ja ein bisschen von seinem Mitbewerber unterscheiden. Und das geht am Einfachsten, indem man sich einen extravaganten Namen einfallen lässt. Wie zum Beispiel "Kronkels"(welche offenbar keine eigene Internetpräsenz besitzen, daher nicht mit dem Coffee-Shop "Kronkel" in Nijmegen verwechseln bzw. diesen wenn, dann vorher besuchen).
Aber auch andere haben sich beeindruckende Namen einfallen lassen:

eigenes Bild
eigenes Bild
eigenes Bild
Entschieden habe ich mich letztendlich (schweren Herzens, es hätten nicht alle ins Auto gepasst) für diese drei Schönheiten von Kettle und der Supermarkt-Hausmarke von Albert Heijn. Dem guten Gewissen wegen wage ich mal das Experiment Gemüse-Chip. Leider gab es keine Burts Chips mehr, die ich schon seit unserem letzten Holland-Aufenthalt verzweifelt suche.

eigenes Bild

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...