Dienstag, 29. November 2016

5 Fragen an eine Haus- Neueigentümerin

Oder wie sagt man? Haus-Käuferin? Immobilen-Eigentümerin? 


Jemanden, der sich einen langgehegten Traum erfüllt hat:


Aussicht von einem Balkon im schönen Westerwald


1) Erzähl uns doch bitte etwas zu deinem Wunschhaus:

Das Wunschhaus...gibt es sicherlich in meinem Kopf.
Das Wunschhaus...steht nicht mitten in einem Ort.

Das Wunschhaus...ist ein hoch moderner Bungalow mit viel Glas oder ein ganz alter Drei-Seiten-Bauernhof, der verbunden mit viel Aufwand und hohen Kosten toll saniert wurde und zwei Boxen für meine Pferde hat und mitten auf einem riesen Grundstück steht das toll eingezäunt ist. Dort können die Pferde grasen, die Hunde flitzen und die Kinder toben :-)


Das Wunschhaus....ist leider definitiv unbezahlbar.



2) Welche Veränderungen habt ihr im neuen Haus umgesetzt?


Unser Haus ist ein unterkellerter Bungalow und wurde 1974 gebaut. Es steht am Ortsrand eines kleinen Dorfes im Westerwald. Und unsere Strasse führt direkt in den Wald. 


Da es an einem Hang steht gibt es eine Souterrain-Wohnung mit eigenem Eingang. Diese Wohnung wurde bis vor 5 Jahren vom Großvater des Verkäufers bewohnt. Hier mussten wir neben neuen Tapeten und Böden auch das Badezimmer und Gäste-WC sanieren. Fliesen ab, Badewanne raus.... Und das gab böse Überraschungen: Rattenbabys unter der Badewanne, da der Abfluss seit Jahren trocken war. Schimmel an den Küchenwänden, da die Regenrinne wohl schon länger kaputt war und bei Regen Wasser gegen die Hauswand tropfte. Aber die Wohnung wurde innerhalb 12 Wochen saniert und wir haben einen tollen vertrauenswürdigen Mieter gefunden.


Im Obergeschoss konnten wir erst Anfang September starten. Es war eine Geschmacksfrage. Die einen sagten "Seid ihr verrückt, hier ist doch noch alles gut", die anderen sagten "Macht es jetzt richtig, denn wenn ihr mal drin wohnt fangt ihr nicht mehr an"; gesagt getan. Alle Tapeten ab, in Wohn-und Esszimmer die terracottafarbenen Fliesen raus. Die welligen Regipsdecken aus Fluren, Küche, Wohn- und Esszimmer gerissen. Alle Wände glatt verputzt und neue Decken mit vielen vielen Deckenspots rein.

Farbe an die Wände, Holzboden rein und nach 8 Wochen konnten wir unsere erste Nacht hier verbringen.


3) Was möchtest du noch verändern/ umsetzen? 


Wenn wir uns finanziell wieder erholt haben möchten wir das Haus gerne neu verputzen. Der Holzgiebel soll verkleidet werden. Die  zwei Garagen wurden einfach unüberlegt und unschön in den Hof gesetzt. Hier muss eine Verkleidung für die Garagen her, die die Mülltonnen direkt mit trocken stehen lässt. 


Ausserdem muss im nächsten Jahr der Garten komplett neu angelegt werden: Die Vorbesitzer haben hier die letzten 5 Jahre Bäume und Unkraut einfach wuchern lassen. Die ersten Bäume sind zwar schon gefallen, wir haben auch schon Unkraut gezupft, aber es muss einfach von Grund auf eine neue Struktur rein. Das ist definitiv der Plan für das Frühjahr. Im Haus hätten wir gerne noch neue Wohnungstüren, sowie eine neue Haustüre. 


Blick in den Garten mit Sträuchern und Bäumen im Westerwald



4) Welches ist deine Lieblingsecke und wieso?


Die Lieblingsecke ist das Wohnzimmer. Der Kamin, der Blick...ich denke hier muss ich nicht mehr sagen :-) 


Blick in das renovierte Wohnzimmer mit Couch, TV- Bereich und Kinderecke


5) War es schwierig das passende Haus zu finden? 


Wir haben 1,5 Jahre gesucht und waren irgendwann wirklich verzweifelt. Das Angebot zum Fertighausbau lag auch schon unterschriftsfertig zu Hause. 

Es gibt wirklich viele Häuser im Westerwald die zum Verkauf stehen. Wir waren nicht Ortsgebunden. Jedoch war einfach nie das richtige dabei. 

Das Grundproblem das sich bei den meisten Häusern herausstellte war, dass man einfach zu viel Geld in die Hand nehmen musste, um das besichtigte Haus zu seinem Wohlfühlhaus zu machen. Man stand früher wohl mal sehr auf Holzdecken (danke, 50er Jahre), für aber uns ein absolutes no go. Die Häuser hatten sicherlich auch noch einen gewissen Wert, aber eben für uns in Hinsicht auf eine aufwändige Renovierung nach unserem Geschmack zu teuer. Also hieß es nach jeder Besichtigung: WEITER SUCHEN! Irgendwann kommt schon das passende Haus für uns.  Und tatsächlich, es kam! Ein Haus, 20 Interessenten innerhalb von 3 Tagen nach Online Stellung und 3 Zusagen. Dann kamen wir. Nach der Besichtigung war uns sofort klar, DAS soll es sein. Und wir haben den Zuschlag bekommen und 2 Wochen später wurde schon der Notartermin gemacht. 


Es hat einfach alles gepasst! So wie es ja auch sein soll. Reinkommen, wohlfühlen.



6) Hast du einen Tipp, wie sich das ganze finanzieren lässt?


Wir haben natürlich das grosse Glück, dass wir im Kellergeschoss eine  tolle 95qm Wohnung haben. Die Wohnung hat 2 Terrassen und direkten Zugang zum Garten sowie einen eigenen Eingang. Durch die Miete wird der größte Teil des Abtrags getragen. Sicherlich ist es nicht immer einfach einen passenden Mieter zu finden aber ich denke wir haben hier wirklich Glück. 
Einen fremden Mieter mit im eigenen Haus zu haben hat sicherlich für viele auch einen bitteren Beigeschmack. 


Da bei uns jedoch der Eingang an der Hausseite ist und wir unseren eigenen Gartenabschnitt haben, haben wir sehr gute Voraussetzungen. Die Privatsphäre ist sehr wichtig und man darf sich im eigenen Haus nicht unwohl oder fremd fühlen. 






Liebe Haus- Neueigentümerin, wir wünschen euch von Herzen, dass ihr euch so richtig schön einlebt und danken für das nette Interview (und danke, dass du sogar mehr als fünf Fragen beantwortet hast)! 


Alle Bilder: RH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...