Mittwoch, 30. November 2016

Pasta mit Portulak - (oder Postelein) Pesto

Was ist eigentlich Postelein? Oder Portulak?

Wir bekommen wöchentlich so eine Gemüskiste und gerade im Winter hat es da oft Zutaten, zu denen man nicht wirklich viele Rezepte im Netz findet. Nur mal als Beispiel: sucht doch mal nach einem essbaren Rezept mit Rübstiel. Diese Woche hatten wir Postelein in der Kiste. Wenn wir das nicht schonmal gehabt hätten, wäre mir das völlig unbekannt gewesen. Auch die anderen Namen, die Wikipedia ausspuckt sagen mir nichts: "Das Gewöhnliche Tellerkraut (Claytonia perfoliata), auch Kuba-Spinat, Winterportulak oder Postelein (bzw. Winterpostelein) genannt..." 

Jagutäh.
Wir haben ein Pesto daraus gemacht. Falls ihr also zufällig mal an dieses Kraut geratet und keinen Salat daraus machen wollt, hier wäre eine Möglichkeit:

Zutaten Portulak Postelein Pesto Pinienkerne Pistazien Olivenöl Parmesan Orange
Zutaten

Für das Portulak Pesto brauchst du:

  • Portulak / Postelein (logisch)
  • ca 50g Parmesan
  • ca 40g Pinienkerne und Pistazien gemischt
  • 1 Knoblauchzehe (ginge aber auch ohne)
  • 1 Bio-Orange
  • natives Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
Die Nüsse (ich habe 1/3 Pistazien und 2/3 Pinienerne genommen) ohne Fett in der Pfanne anrösten. Während das passiert, den Parmesan fein reiben und den Portulak von seiner Wurzel befreien (der Stiel kann aber bleiben und mit verarbeitet werden) und gründlich waschen. Das alles inklusive der gepressten Knoblauchzehe in ein Gefäß und mit etwas Olivenöl auffüllen. Die Schale der Orange abreiben und ebenfalls ab ins Gefäß.
Und dann eben pürieren bis es eine Pesto-artige Konsistenz hat. Die Puristen können das natürlich auch gerne alles im Mörser machen, war mir aber zu anstrengend. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Und fertig. 
Klug wäre es, währenddessen ein paar Nudeln zu kochen. die könnte man dann nämlich zusammen mit dem Pesto in einer Schüssel (oder im Topf) vermischen und dann: Essen! 

Pasta Spaghetti Portulak Pesto Postelein
Zutaten vermischt = Pesto

Das Pesto schmeckt recht kräftig. Wem das zu stark ist, der kann gerne noch einen Spritzer Orangensaft - hat man ja eh da - hinzufügen.

Lecker! Geschmeckt hat es tatsächlich allen. Auch Kindern kann man das getrost unterschieben. Der Kurze hat alles reingeschoben. Also außer ein paar kleinen Kollateral-Nudeln die sich verteilt haben. Hier der Beweis: 


Und er hat das nicht so gegessen, wie dieser Kleine hier. Versprochen:




Alle Bilder: Eigene Bilder

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...